Schallschutz

Die Fenster spielen beim Schutz gegen Lärmbelästigung von außen eine große Rolle, weil sie üblicherweise wesentlich kleinere Schalldämm-Werte aufweisen als die Massivwände, in die sie eingebaut sind.

Der Schall wird in Dezibel (dB) gemessen, ebenso wie die Schalldämmung des Fensters.

Das Schalldämmmaß ist die Differenz zwischen dem auf das Fenster einwirkenden und dem durch das Fenster hindurchgehenden Schallpegel. Je höher der dB-Wert ist, umso höher ist der Schallschutz.

Generell gilt: Je dicker die Scheibe, desto besser die Schalldämmung. Bei Doppelverglasungen sollte man auf verschieden dicke Scheiben achten, so wird der Lärm am besten abgeschwächt. Für höhere Schalldämmwerte setzt man häufig Mehrscheibenverglasungen ein. Hier ist die Größe des Luftzwischenraumes zwischen den Scheiben ausschlaggebend für den Schallschutz.

Achtung: Lautstärke & Schallempfinden sind subjektive Eindrücke! Doppelt so viel dB wie zuvor, bedeuten nicht automatisch halb so viel Lärm wie vorher!